Hier findest Du die wichtigsten Inhalte unserer Website:

Du erhälst in der Community ein Profil mit Galerie und Postfachfunktion, sowie einen Zugang zum Chat und zum Forum

Chat- Community

Sexbekanntschaften:

Sexbekanntschaften sind Bekanntschaften, die nur auf der Basis von Sex überhaupt existieren; Sex ist hier die essentielle Grundlage. Trotzdem die Bekanntschaft nur flüchtig ist und ohne jeglichen Tiefgang, ist die Regelmäßigkeit Voraussetzung für diesen Beziehungstyp. Man trifft sich gelegentlich für Sex.

Sexfreundschaften (oder “Freundschaft mit Extras”):

Neutral und von außen betrachtet ist dieser Beziehungstypus eine ganz normale Freundschaft. Eigentlich ist es gegen die Natur mit Freunden Sex zu haben, jedoch findet hier regelmäßig - aber nicht exklusiv - der Austausch von Körperflüssigkeiten statt. Zusätzlich zum Sex unternehmen die Teilnehmer dieses Beziehungstypus etwas zusammen in ihrer Freizeit. Dieser Beziehungstypus ist tiefgründiger als der erste Beziehungstyp.

Sexpartnerschaft:

Die Exklusivität ist der essentielle Unterschied zur einer Sexfreundschaft. Die Teilnehmer bezeichnen sich nach außen hin auch als Paar und tun dies - bevorzugt auf Szeneveranstaltungen - kund. Die Sexpartnerschaft ist der Klassiker unter den schwulen Beziehungen. In erster Linie ist der Sex und das man sich mit dem anderen Partner in der Szene präsentieren kann fundamental für diesen Beziehungstyp. Liebe ist eher zweitrangig oder auch garnicht notwendig, damit die Teilnehmer so eine Beziehung eingehen. Exklusiv bleibt der Sex auch nur, bis der nächste bessere Kerl hinzukommt. Die meisten Beziehungen wechseln dann auch untereinander; der Status “Ich habe einen Partner” bleibt erhalten, nur die Teilnehmer wechseln. So kann es vorkommen, dass Schwule mit Mitte 20 bereits ein Dutzend solche “Beziehungen” hinter sich haben.

Liebespartnerschaft:

Bisher sind mir solche Partnerschaften in der “schwulen Welt” noch nicht begegnet, obwohl ich bei Gdtricks folgendes lesen kann: “Monogamie gilt unter Homosexuellen als eine Seltenheit, doch nach Umfragen ist eine Beziehung ohne zusätzliche Abenteuer durchaus ein wichtiges Lebensziel. Mehr als 45 Prozent der 16- bis 29-Jährigen gaben an, den einen Mann fürs Leben zu suchen, dem sie dann auch treu bleiben wollen.” (Quelle: Parship).

In dieser Beziehung geht es nicht darum, sich mit jemandem schmücken zu können. Es geht hier um wahre Liebe. Sex ist hier zwar auch wichtig, jedoch ist das nicht der Grund warum dieser Beziehungstyp eingegangen wird.

Sonderfall: Beziehungssüchtig

In der psychologischen Fachwelt auch Bindungssucht genannt, ist das suchtartige Bedürfnis nach zwischenmenschlicher Beziehung und/oder menschlicher Nähe. Der Betroffe fühlt sich nur mit einem Partner an seiner Seite vollständig. Es ist eine starke parallele zur Sexpartnerschaft zu finden: Es gibt nur kurze oder keine Zeiträume in denen die Betroffenen zwischen den verschiedenen Partnerschaften Single sind.

Vielleicht ist dies auch ein besonderes Phänomen der modernen (schwulen?) Welt, dass man sich immer mit einem anderen Menschen an seiner Seite aufwerten muss: Ein Älter bevorzugt mit einem jüngeren Partner.

Copyright © 2009 happy-mediendesign | Impressum